Entsorgung > Abfall > Abfallvermeidung > Zu gut für die Tonne

Zu gut für die Tonne

Es geht auch ohne Verpackung...

Die Abfallberatung der TBR (Tel.: 16 - 3974) gibt bekannt, dass laut einer Studie der GVM – Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung im Jahr 2016 in Deutschland 93.000 Tonnen Abfälle durch den Verkauf von verpacktem Obst und Gemüse anfielen und die Umwelt damit entsprechend belastet wurde.

Kunststoffverpackungen haben dabei mit 72 Prozent den höchsten Anteil. Aber auch Papierverpackungen schonen die Umwelt nicht. Dabei ist Obst und Gemüse meist von Natur aus robust genug um lose eingekauft zu werden. Das geht ganz einfach, in dem man die abgewogene Ware lose in den Korb oder in die Mehrwegtragetasche legt. Wiege-Etiketten kann man z.B. am Griff des Einkaufswagens befestigen und beim Bezahlen an der Kasse zusammen abgeben.

Für empfindlicheres Obst, wie z.B. Trauben oder Tomaten, benutzt man dann die herkömmlichen dünnen Plastikbeutel mehrfach und bringt sie beim Einkaufen in der Mehrweg-Umhängetasche aus stabilem Kunststoffgewebe jedes Mal wieder mit. Am besten legt man immer eine Mehrwegtasche mit kleineren Beuteln oder Schachteln ins Auto – so kann man jederzeit abfallarm einkaufen.

Weitere Infos zur Abfallvermeidung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft erhalten Sie hier.