Aktuelles

Ab Montag, dem 28.09.2020 bis einschließlich Mittwoch, dem 29.09.2020, werden im Kreuzungsbereich der Bornefelder Straße/Einmündung Am Eichholz Baumarbeiten durchgeführt. Es handelt sich hierbei um die dringend notwendige Entfernung eines Straßenbaumes sowie um Schnittarbeiten an einem weiteren Straßenbaum. Aufgrund des Standortes der beiden Bäume im unmittelbaren Kreuzungsbereich muss leider in den gewohnten Verkehrsfluss eingegriffen werden. Um die Arbeiten durchführen zu können, wird der Verkehr an diesen Tagen mit einer separaten Lichtzeichenanlage geregelt. Die Technischen Betriebe Remscheid bitten um Verständnis für die unvermeidbaren Beeinträchtigungen.

Die Friedhöfe der Stadt Remscheid – das sind der Waldfriedhof Reinshagen, der Parkfriedhof Bliedinghausen und der Waldfriedhof Lennep – stehen jetzt im Zeichen des immateriellen Kulturerbes Friedhofskultur: Ein entsprechendes Schild wurde gestern an allen Haupteingängen der städtischen Friedhöfe angebracht, um so auf die wichtige Bedeutung der Friedhofskultur für unsere Stadt aufmerksam zu machen. Remscheid ist damit Teil eines bundesweiten Netzwerks von über 100 Städten, die den diesjährigen Tag des Friedhofs an diesem Sonntag (20.09.) der Ernennung der Friedhofskultur in Deutschland zum immateriellen Kulturerbe widmen.

Bereits im März hatte die Kultusministerkonferenz auf Empfehlung der Deutschen UNESCO-Kommission diese Ernennung zum immateriellen Kulturerbe beschlossen. Allerdings ging die Auszeichnung im Corona-Lockdown völlig unter, weshalb man jetzt mit der Aktion „Friedhöfe auszeichnen“ auch bei uns in Remscheid auf dieses vielschichtige Kulturerbe aufmerksam macht. Es sind nicht die Friedhöfe an sich zum immateriellen Kulturerbe ernannt worden, sondern die Friedhofskultur, also all das, was Menschen auf dem Friedhof tun. Dazu gehöre das Trauern, Erinnern und Würdigen genauso wie das Gestalten, Pflegen und Weiterentwickeln.

Der Friedhof ist vor allem auch ein Ort der Lebenden, der weit über die persönlichen Trauerrituale hinaus identitätsstiftende Bedeutung für unsere Gesellschaft hat. Hervorzuheben ist zum Beispiel die historische Dimension der Denkmäler. Der Kulturraum Friedhof bildet zudem den größten Skulpturenpark unserer Stadt und ist zugleich Inspirationsfläche für viele Kunstformen. Besonders bedeutsam ist seine soziale Funktion: Der Friedhof erweist sich als Treffpunkt für Familien oder Angehörige und wirkt auch sozialer Vereinsamung von Hinterbliebenen entgegen. Nicht zuletzt zeigt sich dieser Kulturraum über kulturelle und religiöse Unterschiede hinweg als ein Ort der Integration und des Friedens. Nicht zu vergessen ist die Bedeutung der Friedhöfe für den Naturschutz, zum Beispiel auch als Ort der Biodiversität.

Grundvoraussetzung für die Ernennung der Friedhofskultur in Deutschland zum immateriellen Kulturerbe war für die UNESCO „die Lebendigkeit der kulturellen Ausdrucksform“. Es geht nicht um ein mumifizieren unserer Friedhöfe, sondern um deren zeitgerechte Weiterentwicklung. So wird man auch in Zukunft Bestattungsformen anbieten, die den Wünschen der Menschen entsprechen wie beispielsweise naturnah gestaltete oder pflegeleichte bzw. pflegefreie Grabformen.

Die Auszeichnung der Friedhöfe unserer Stadt hat das „Kuratorium Immaterielles Erbe Friedhofskultur“ initiiert, das sich der Pflege und Weiterentwicklung dieses Kulturerbes verschrieben hat. Auf seiner Seite www.kulturerbe-friedhof.de finden sich umfangreiche Informationen über die Friedhofskultur in Deutschland, die Ernennung zum immateriellen Kulturerbe und deren Bedeutung für unsere Gesellschaft.

Die vergangenen drei Dürrejahre sind auch am Remscheider Wald nicht spurlos vorübergegangen. Überall sieht man abgestorbene Fichten oder viel zu früh vorzeitig verfärbte Buchen. Die Remscheider Wälder und Bäume leiden extrem unter der Trockenheit, wie mittlerweile im ganzen Bundesgebiet, und geben Anlass zur Sorge. Unsere Wälder befinden sich in einer dramatischen Waldklimakrise.

Die erfolgreiche Bewältigung zurückliegender großer Herausforderungen wie der Orkan Kyrill sowie eine Reihe von Folgestürmen gibt zurecht Anlass zur Hoffnung, auch die aktuelle Waldklimakrise mit bereits eingeleiteten Maßnahmen und Konzepten sowie verknüpft mit neuen Erkenntnissen erfolgreich meistern zu können.

Mehr zum Thema finden Interessierte in der aktuellen Presseinformation Waldkonzept Remscheid 2020

Ab Montag, dem 07.9.2020 werden mehrere Kanalschächte im Bereich der Haddenbacher Straße zwischen der Einmündung Kipper Straße und Haddenbacher Str. 138 a (Feuerwehrgerätehaus Löschzug Nord) saniert. Dies dauert je nach Witterung ca. 4 Wochen. In dieser Zeit wird wegen der Lage der Schächte in der Fahrbahn im jeweiligen Baustellenbereich der Verkehr durch eine mobile Lichtzeichenanlage geregelt.

Um Verständnis für diese notwendigen Arbeiten und die damit einhergehenden Beeinträchtigungen wird gebeten.

Am Dienstag, dem 01.09.2020 wird ein Kanalschacht im Bereich Am Bruch 13 saniert. Dies dauert je nach Witterung ca. 8 Stunden. Die Straße Am Bruch ist in dieser Zeit wegen der Lage der Schächte in der Fahrbahn im Baustellenbereich für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt.

Die Zufahrt zum Gewerbehof Am Bruch 5 sowie zu den Häusern Am Bruch Nr. 1 - 13 erfolgt über die Freiheitsstraße, die Zufahrt zu den Häusern Am Bruch 15 – 22 über die Kronprinzenstraße.

Um Verständnis für diese notwendigen Arbeiten und die damit einhergehenden Beeinträchtigungen wird gebeten.