Entsorgung > Abfall > Abfallarten > Elektroschrott

Elektroschrott

Abfall mit Zukunft

Warum sammeln die Technischen Betriebe Remscheid (TBR) Elektro- und Elektronikgeräte?

  • Ökologische Gründe
    Vor allem ältere Elektro- und Elektronikgeräte enthalten gefährliche Stoffe wie z.B.: Blei, Cadmium, Quecksilber und verschiedene gefährliche Kohlenwasserstoffe. Die Entsorgung solcher Geräte über Hausmüllverbrennungsanlagen würde, je nach technischer Ausstattung der Anlage, zur Freisetzung schädlicher Abgase und deren Eintrag in die Umwelt führen.
  • Wirtschaftliche Gründe
    Elektro- und Elektronikgeräte enthalten auch viele, für die Herstellung moderner Konsumgüter interessante Rohstoffe, wie z.B. sogenannte Seltene Erden. Die natürlich und künstlich erzeugte Knappheit von Seltenen Erden führte dazu, dass ab Ende 2009 die Preise für diese Schlüsselrohstoffe moderner Technologie steil anstiegen und 14 der begehrten Metalle in ihrer Verfügbarkeit als besonders kritisch eingestuft wurden. Dadurch entwickelte sich eine rasante Nachfrage nach Elektrokleingeräten, Unterhaltungselektronik- und IT-Geräten, so dass mit diesen Gerätegruppen auf dem freien Markt beachtliche Erlöse erzielt werden können.

Wie sammeln die TBR Elektro- und Elektronikgeräte?

Seit Beginn der getrennten Erfassung von Elektro- und Elektronikgeräten im März 1989 wurden die Sammelstrukturen ständig weiter ausgebaut. Somit können die TBR nun folgende kostenlose Entsorgungswege anbieten:

  • Einzelne Kleingeräte können kurz vor der Leerung auf der Restmülltonne zur Abholung bereitgelegt werden
    Abholung über die Sperrmüllabfuhr (auch Kleingeräte ab 5 Stück)
  • Abgabe auf dem Wertstoffhof
  • Abgabe von Kleingeräten am Hausmüllsammelfahrzeug (in Kleinmengen, max. Gerätegröße wie z.B. Föhn oder Toaster)
    Einwurf in spezielle Sammelbehälter, die verteilt im Stadtgebiet bereitstehen
  • Abgabe von Kleingeräten bei der TBR Nordstraße 48
  • Abgabe von Kleingeräten bei der mobile Gartenabfallsammlung
  • Leerung von „Elektrotonnen“ und Gitterboxen in Gewerbebetrieben, Senioren-residenzen und ähnlichen Einrichtungen.
Anfragen dazu werden unter der Rufnummer 16-2008 entgegengenommen.