Entsorgung > Abfall > Kompostierung

KOMPOSTIERUNG IM GARTEN

erstklassigen Dünger selber machen

Unter Kompostierung (Verrottung) versteht man die Zersetzung von organischen Abfällen zu Humuserde (Kompost) durch Bodenlebewesen. Ob in der Natur oder im Kompostwerk, Garten- und Küchenabfälle werden zu wertvollem Kompost. Die Natur macht es uns ständig vor – Beispiel Laub: Die Blätter, die im Herbst von den Bäumen fallen, werden am Boden zu Humuserde zersetzt.

Vorteile der Kompostierung

  • Verringerung der öffentlich entsorgten Abfallmenge
  • Nährstoffzufuhr für den Garten, ohne Einsatz von "Kunstdünger"
  • Verbesserung der Bodenstruktur und -vitalität, ohne Einsatz von Torf
  • Einsparung von Energie für verschiedene Herstellungs- und Transportvorgänge

Bei folgenden Einrichtungen können Sie sich zusätzlich über Kompostierung im Garten informieren:

Natur-Schule Grund

Station Natur und Umwelt

Gut geeignet sind z. B.:
Aus dem Garten (strukturreiches Material):

  • Zweige
  • Reisig
  • Heckenschnitt
  • Stroh

Aus dem Garten (strukturarmes Material):

  • Gras
  • Pflanzenreste
  • Laub

Aus dem Haushalt (strukturarmes Material):

  • organische Küchenabfälle wie Kartoffelschalen, rohe Obst- und Gemüsereste
  • Kaffeefilter oder Teebeutel
  • Schnittblumen, Zimmerpflanzen

Schlecht geeignet sind z. B.:

  • pilz- und bakterienbefallene Pflanzenreste (Verschleppen von Krankheitserregern)
  • Fleisch- und Fischreste, Knochen, Käse (Nahrungsquelle für Insekten und Nagetiere)
  • gekochte und zubereitete Speisereste (Nahrungsquelle für Insekten und Nagetiere)
  • Zitrusfrüchte (äußerst lange Zersetzungsdauer)
  • Zigarettenkippen, Asche
  • Hochglanzpapier
  • Staubsaugerbeutel
  • Katzenstreu